Fast 5 Jahre Neisna - Wie alles begann! – Neisna®

Fast 5 Jahre Neisna – Wie alles begann!

Ende April 2016 ging der allererste Release online und schon ein bisschen früher war die Idee für Neisna – Ein Babytragetuch-Label aus der Schweiz – geboren.

Ich liebe es, meine Kinder zu Tragen. Bei meinem ersten Kind mit dem LueMai von Tragebaby, und bei meinem zweiten Kind habe ich dann angefangen, verschiedene Tragetücher auszuprobieren. Ich bin sehr gerne kreativ und beschloss, ich muss mein eigenes Tragetuch entwerfen. Nur, wie mache ich das bloss? Ein Gruppentuch bei einem Hersteller nach meinen Wünschen? Ich wollte mehr, ich wollte ein exklusives und in der Schweiz hergestelltes Label gründen. Neisna war geboren.

Name und Logo müssen her

Zusammen mit meiner Schwester, habe ich mich auf die Suche nach einem passenden Namen gemacht. In unsere Kindheit abgeschweift, ist uns unsere Reise durch Südafrika mit einem Camper in den Sinn gekommen. Traumhafte Ferien, zusammen mit unseren Eltern. Ein Ort ist uns besonders in Erinnerung geblieben: Knysna. Afrika und Tragen passt super und Knysna auf Deutsch umgeschrieben, passt doch wunderbar! Den Namen hatte ich also, dann musste ein Logo her. Es sollte die Liebe und Geborgenheit des Tragens widerspiegeln. Was eignet sich da besser als ein Herz! Nach einigem Hin und Her, war unser #neisnaheart Logo geboren!

Die ersten Entwürfe des Neisna-Logos!

Die Vorbereitungen laufen heiss

Mit einem eigens angesparten Budget und ohne wirkliches Know-How in der Textilbranche, startete ich mein eigenes Unternehmen. Designentwürfe erstellen und Materialien aussuchen (und vorallem zuerst herausfinden, wie man das überhaupt macht), eine Weberei suchen, eine Website mit Onlineshop aufsetzen, Social-Media-Kanäle erstellen und eine Logistik einrichten.

Die Suche nach einer Weberei beginnt

Die ersten Entwürfe waren auf Papier gebracht, nun musste eine Weberei gefunden werden. Und das war schwieriger als gedacht. Viele hatten keine Erfahrung, oder hatten kaum ein Angebot an Garnen. So sind wir in Österreich fündig geworden. Nach einigen Hürden und Stolpersteinen, mussten wir uns erneut auf die Suche nach einer neuen Weberei machen. In der Schweiz gab es keine Weberei, welche Erfahrungen mit dieser Art von Gewebe hatte. Wir mussten also ganz von 0 anfangen und entwickelten unsere ganz eigenen Kreationen in einer kleinen Weberei in der Schweiz.

Erste Versuche: Anwebmuster

Die meisten Garne konnten wir direkt in der Schweiz einkaufen und es dauerte auch nicht lange, da haben wir einen tollen Färber gefunden, welcher für uns kleine, exklusive Mengen einfärbt. Zusammen mit ihm probieren wir immer wieder Neues aus und es kommen wundervolle Farbkombis zustande.

Alle Meterware-Rollen wurden von uns persönlich abgeholt, zugeschnitten und von den Heimnäherinnen zu Tragetüchern vernäht

Zu Beginn holten wir alle Rollen Neisna-Stoff Meterware persönlich in der Weberei ab, schnitten jedes Tragetuch in unserer Stube zu und verteilten es auf unsere Heimnäherinnen. Irgenwann wurde der Aufwand zu gross und wir haben diese Arbeit an eine (heute an die Weberei angeschlossene) Näherei abgegeben. Transportwege konnten reduziert und vorallem auch Aufwand für uns eingespart werden. Unsere Heimnäherinnen konnten sich so auf andere tolle Projekte aus unseren Tragetüchern konzentrieren.

Auf dem Wohnzimmer-Boden wurde zugeschnitten…

Aus einem Baby wird ein Kleinkind

Mit den ersten Neisna Releases erschien unsere erste Tragetuch Serie im Muster “Hortus”. Exklusiv und limitiert, von Anfang an und bis heute unser Leitsatz! Als Logistikzentrale diente unser guter Küchentisch. Der Anfang war gemacht  und das sprach sich rum. In den folgenden Wochen stieg die Nachfrage weiter und so waren bereits nach kürzester Zeit weitere Releases ausverkauft.

Der logistische und kommunikative Aufwand wurde grösser und so mussten weitere Leute mit ins Boot geholt werden. Meine Mama hält seither den Überblick über die Neisna Buchhaltung. Mein Mann wurde fester Bestandteil unseres Teams und kam kurz vor der Geburt unseres 3. Kindes im Frühling 2018 fix dazu.

Die Bestellungen häuften sich immer mehr und so besetzten wir die lokale Poststelle mehrmals täglich mit vielen Paketen, die mittlerweile an Orte verschickt wurden, von denen wir zuvor noch nie gehört haben. Immer mehr Menschen aus der ganzen Schweiz wollten ihre Babys in einem Neisna Tragetuch tragen und so bleibt es bis heute eines der schönsten Gefühle, zum ersten Mal jemand Fremden auf der Strasse mit einem Neisna Tragetuch anzutreffen!

Es wurde balanciert…
…und gestapelt!

Das ist sie also, die Story der Entstehung von Neisna – ganz kurz erzählt. Mittlerweile ist das einst „kleine Nebenprojekt“ zum full-time Job geworden, der das Leben von meiner Familie komplett auf den Kopf gestellt hat. Früher waren wir einfach eine ganz normale kleine Familie, ganz klassisch. Heute führen wir unser eigenes Unternehmen und sehen, wie europaweit Kinder in unseren Tragetüchern in die Welt getragen werden. Wir stossen an, auf fast fünf tolle Jahre mit Neisna – und hoffentlich noch viele mehr!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schliessen

Einloggen

Schliessen

Warenkorb (0)

Warenkorb ist leer Der Warenkorb ist leer.

Neisna®

Babytragetücher – Hergestellt in der Schweiz